«Generation Extinction» ein immersives Theaterprojekt des Theater Konstanz

Veröffentlicht in Bühne | Literatur

Stellen Sie sich vor, Sie betreten ein Schlafzimmer: Das Bett ist ungemacht, der Kaffee in der Tasse ist noch warm, es läuft Musik, ein Tagebuch liegt herum. Die Bewohnerin ist nirgends aufzufinden – Miriam ist weg. Sie lesen einige Seiten des Buchs und finden heraus, dass Miriam sich für die Natur einsetzt und für den Klimaschutz demonstrieren geht. Sie hat genug von den leeren Versprechungen der Politik. Sie will handeln und sich – und ihrer ganzen Generation – Gehör verschaffen. Doch wie?

Von der Werkstatt des Theater Konstanz geht es auf einen etwa 100-minütigen Parcours auf der Spur junger Aktivisten quer durch die Konstanzer Altstadt. Gruppen mit jeweils maximal 6 Personen begeben sich im Abstand von 20 Minuten auf die Suche. Für die Tour sollten die Teilnehmer allerdings gut zu Fuss sein, es gilt einige Treppen zu erklimmen.
201007 Generation Extinction 8506198Fotos Theater Konstanz/Bjørn Jansen
Die Zuschauer, besser gesagt die Teilnehmer, sollten sich nicht davor scheuen, Schränke zu durchsuchen oder Briefe zu öffnen, denn nur so können sie Miriams Beweggründe wirklich erfahren. Sie begeben sich in mehrere installative Räume, in denen sie immer tiefer in das Leben der jungen Aktivistin eintauchen. Es liegt also an ihnen, die Geschichte zum Leben zu erwecken.



«Generation Extinction» Spielstätte Werkstatt Theater Konstanz und ganze Stadt
Die nächsten Termine: Di 6.10., Mi 7.10., Do 8.10., Fr 9.10., Sa 10.10., Sa 17.10., So 25.10., Do 29.10., Mo 2.11., Di 3.11., Do 5.11. – jeweils ab 17.30, 17.50. 18.10, 18.30, 18.50, 19.20, 19.40, 20.00, 20.20, 20.40 Uhr
Theaterkasse: Konzilstrasse 11, Tel. 07531-9002150 theaterkasse@konstanz.de
Kassenöffnungszeiten: Di – Fr 10-14 Uhr und 17-19 Uhr, Sa 10-13 Uhr
Studierende der UNI Konstanz und der HTWG Konstanz erhalten im Kulturticket – bei Vorlage eines gültigen Studierendenausweises - an der Abendkasse des Theater Konstanz schon ab 16.30 Uhr Tickets für alle Gruppen des Theaterprojekts «Generation Extinction» an diesem Abend.

Philipp Ehmann arbeitet als Theatermacher und transdisziplinärer Multimediakünstler, u.a. in Graz, Wien und Exeter. Er realisiert immersive und digitale Theaterprojekte, die sich den öffentlichen Raum spielerisch zu eigen machen. Mit seinem Team erhielt er 2017 den Dorothea-Neff-Preis für „Wien 5 Kunst der Nachbarschaft“ und den Dr. Rudolf Kirchschläger-Preis für die diskursive Theaterführung „Jalla Jalla, Geh Mal“.
201007 Generation Extinction 8506338Fotos Theater Konstanz/Bjørn Jansen



Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um Kommentare schreiben zu können.

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren