«SCENOGRAPHY: Redundant as eyelids in absence of light.» Studio for Propositional Cinema

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kunst

Sa 30. Juni bis So 16. September 2018 | Kunst Halle Sankt Gallen
Öffnungszeiten: Di – Fr 12:00 – 18:00 Uhr | Sa/So 11:00 – 17:00 Uhr

Studio for Propositional Cinema hat in den letzten Jahren aufgrund konzeptioneller Schärfe und innovativer Ausstellungsformate viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ihre Arbeit bezieht sich auf die Tradition der Konzeptkunst, und setzt sich direkt mit der Verwendung von Sprache als Mittel für Kreation, Interpretation und Vermittlung auseinander. Diese Praxis manifestiert sich im Ausstellungsraum häufig als Text-Installationen, aber auch in Form von performativen Momenten.

«Redundant as eyelids in absence of light.»
das Libretto für eine fünfdimensionale dystopische Oper, das seine Umsetzung in verschiedenen Formaten finden wird: als Konzert in Basel, als Ausstellung in St.Gallen und schliesslich als Publikation

Für die Ausstellung in der Kunst Halle Sankt Gallen übersetzte Studio for Propositional Cinema das Libretto in minimalistische skulpturale Formen und präsentiert diese neuen ortsspezifischen Werke in einer Gesamtinstallation. Dabei artikuliert und aktiviert der von Studio for Propositional Cinema choreographierte Besucherfluss den Text und das Libretto wird durch die Architektur der Ausstellungsräume „gespielt“. Es entfaltet sich ein dystopisches Narrativ einer Welt, in der jegliche Formen von Sprache und zwischenmenschlicher Kommunikation verkümmert oder ausgelöscht sind. Jedes der sechs Lieder des Librettos stellt den verzweifelten Versuch der Protagonisten dar, verschiedene Kommunikationsformen wieder zu erlernen. Die Charaktere sehnen sich nach Verbindungen in einer Welt, in der expressive und dialogische Formen unterdrückt worden und beinahe in Vergessenheit geraten sind

Unter dem Titel «RECITAL: Redundant as eyelids in absence of light.» wird das Libretto am 13. Juni 2018 um 19 Uhr auf der Orgel der St.-Alban-Kirche in Basel vom schwedischen Komponisten Hampus Lindwall gespielt. Das Konzert findet im Rahmen des LISTE Performance Projekts statt und wurde in Zusammenarbeit mit der Kunst Halle Sankt Gallen produziert.

Studio for Propositional Cinema, 2013 in Düsseldorf/DE gegründet, versucht immer wieder, die formalen und zeitlichen Bedingungen gegebener kultureller Formate (Ausstellungen, Bücher, Kino, Theater und nun Oper) jenseits traditioneller konsumierbarer Formen auszuweiten, so dass sie sich in Fragmenten und Wiederholungen über geographische Entfernungen und längere Zeitperioden hinweg entfalten. Verwoben mit diesem Vorgehen sind die Stimmen und Materialien des Ausstellungsformats selbst: Ausstellungsgestaltung und –architektur, didaktische Vermittlung, Publikation und Design, sowie die Stimmen und Realitäten der ausstellenden Institutionen.
180630 KHSG 01 Studio for Propositional Cinema 2018 PREVIEWAusstellungsansicht Berlin, « 2016 - Studio for Propositional Cinema und Tanya Leighton, Berlin


Veranstaltungen und Vermittlungsprogramm:
Ab dem 4. Juli werden in der Ausstellung Workshops für Schulklassen angeboten
Mehr Informationen: www.k9000.ch  (Kunstvermittlung/Workshops für Schulklassen)

Freitag, 29. Juni, 18 Uhr - Eröffnung

Dienstag, 03. Juli, 18 Uhr und
Dienstag, 07. August 18 Uhr - Führungen am Dienstag/Einführungsabende Lehrpersonen

Donnerstag, 23. August, 12 Uhr - Kunst über Mittag
Führung mit anschliessendem Mittagessen
Kosten: CHF 25/Mitglieder CHF 22; Anmeldung an info@k9000.ch

Samstag, 08. September, 18 Uhr - Museumsnacht

Mittwoch, 12. September, 14 Uhr - Malnachmittag für Kinder von 4 bis 8 Jahren
Kosten: CHF 5; Anmeldung bis zum Vortag an info@k9000.ch

Donnerstag, 13. September, 12.30 Uhr - Kunst-Häppchen
Kurze Führung und kleiner Imbiss
Kosten: CHF 10/Mitglieder CHF 7; keine Anmeldung erforderlich

Sonntag, 16. September 2018, 15 Uhr - Führung am Sonntag