Marcia Hafif - Begründerin einer monochromen Malerei

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kunst

Sa 16. September 2017 bis So 14. Januar 2018 | Kunstmuseum St.Gallen
Öffnungszeiten: Di bis So 10-17 Uhr, Mi 10-20 Uhr

Marcia Hafif (*1929 Pomona, CA - lebt heute in Laguna Beach und New York) gehört zu den bedeutendsten amerikanischen Malerinnen. Ihr Schaffen wirkte bereits früh auf die europäische Kunst. 1961 bis 1969 malte sie in Rom in der Tradition des amerikanischen Hard Edge Painting. Mit der Rückkehr in die USA setzte die konzeptuelle Untersuchung zu Farbe und Struktur des Tafelbildes ein, für die ihr Schaffen exemplarisch steht. Spezifisch ist dabei, dass sie frei und experimentell Rahmenbedingungen des Gebrauchs industriell hergestellter Farbe veränderte.

Marcia Hafif  Kurator: Roland Wäspe
Das Kunsthaus Baselland in Muttenz und das Kunstmuseum St.Gallen haben in enger Kooperation zwei Ausstellungen entwickelt, die sich den zentralen Aspekten des Schaffens von Marcia Hafif aus je anderer Perspektive widmen und erstmals einen Überblick über ihr Werk bieten.

"Radical Painting" steht für eine monochrome Malerei, die ohne jeden Abbildcharakter die reine Wirkung von Farbe auf einem Träger untersucht. Auch wenn Marcia Hafif den Begriff für ihr eigenes Schaffen nicht angewendet wissen möchte, geht er doch auf sie zurück. Von Thomas Krens ins renommierte Williams College in Williamstown, MA, eingeladen, versammelte sie 1984 in der namengebenden Ausstellung «Radical Painting» solidarisch 12 Malerinnen und Maler mit ähnlichen Ansätzen, unter ihnen in Europa bekannte Künstler wie Olivier Mosset oder Joseph Marioni.
170916 KMSG 13 Installationsansicht StGallen Foto Mark MosmanFotos Installationsansichten St.Gallen - Mark Mosman170916 KMSG 12 Installationsansicht StGallen Foto Mark Mosman
Seit den 1960er Jahren hat Marcia Hafif eindrückliche Werkserien geschaffen, welche die Möglichkeiten der Farbfeldmalerei grundlegend erforscht und um immer neue Aspekte erweitert haben. Das Unerwartete und Experimentelle zu tun, war dabei gleichsam ihr Markenzeichen. Das Füllen eines Blattes Papier mit kurzen vertikalen Strichen und unter Messung der dafür benötigten Zeit repräsentiert einen Werktypus, den Marcia Hafif bis heute parallel verfolgt. Im Jahr 2017 entstandene iPhone-Fotografien, direkt aus dem Studio in Laguna Beach, spannen den Bogen zu den konzeptuellen Schwarzweiss-Fotografien der Pomona Houses aus dem Jahr 1971, in denen sie 45 Häuser ihrer Geburtsstadt in streng frontaler Ansicht als Reihung fotografierte.

Mittwoch, 29. November 18.30 Uhr Buchvernissage zur Ausstellung von Marcia Hafif
Roland Wäspe, Direktor des Kunstmuseums St.Gallen und Dr. Ines Goldbach, Direktorin des Kunsthaus Baselland stellen die neue Publikation zu den beiden Ausstellungen vor.