13. St.Galler Festspiele - in der speziellen Atmosphäre des St. Galler Klosterbezirk

Veröffentlicht in Konzerte | Musikevents (Archiv)

Fr 29. Juni – Fr 13. Juli 2018 | im St. Gallen Klosterbezirk

Ein einzigartiges Programm in der einmaligen Kulisse des St.Galler Stiftsbezirks führt alljährlich zu der speziellen Atmosphäre der St.Galler Festspiele. Auf der einmaligen Bühnenkonstruktion, die jedes Jahr als kleines Meisterwerk in den Klosterhof verwoben scheint, setzten die 13. St.Galler Festspiele ihre Tradition fort unter freiem Himmel im Klosterbezirk wenig bekannte Opern-Trouvaillen aufzuführen. Dieses Jahr steht Giacomo Puccinis zweite Oper Edgar auf dem Programm. In der Kathedrale inszeniert Beate Vollack, die Leiterin der Tanzkompanie am Theater St.Gallen, unter dem Titel Peregrinatio eine getanzte Pilgerreise. Dabei wandert das Publikum zu verschiedenen Stationen, um schliesslich vor dem Alter und bei sich anzukommen. Das diesjährige Konzertprogramms nimmt mehrfach Bezug auf die Festspieloper Edgar und baut vielfältige Brücken zwischen den musikalischen Kulturen Europas und des Orients in der Zeit der Renaissance, aber auch zwischen der Musik des frühen 14. Jahrhunderts und heute.

13. St.Galler Festspiele

Oper auf dem Klosterhof - Tanz in der Kathedrale - Konzerte im Klosterbezirk

Edgar - Oper von Giacomo Puccini auf dem Klosterhof
Die 1889 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper gilt als Puccinis erstes Meisterwerk. Trotzdem geriet sie bald in Vergessenheit und stand stets im Schatten seiner Welterfolgen La bohème und Tosca. Dabei zeigt schon Edgar die ganze Fülle von Puccinis Opernschaffen. Die Dreiecksgeschichte mit dem ewigen Thema Liebe und Liebesverrat spielt im Mittelalter in Flandern. Sie erzählt vom jungen Bauern Edgar, der zwischen der ihn treu liebenden Fidelia und der maurischen Waise Tigrana, einer an Carmen erinnernden femme fatale, hin- und hergerissen ist. Regisseur Tobias Kratzer und Ausstatter Rainer Sellmaier haben sich für ihre Inszenierung von den vielfältigen religiös geprägten, teils realistischen, teils surrealen Motiven der flämischen Malerei inspirieren lassen. Die musikalische Leitung hat Leo Hussain.

Peregrinatio - Tanz in der Kathedrale inszeniert von Beate Vollack
Im vierten Jahr ihrer Zeit als Leiterin der Tanzkompanie übernimmt zum ersten Mal die Choreografie für das Tanzstück der Festspiele. Eine Pilgerreise ist das Thema, mit dem sich Beate Vollack in ihrem Tanzstück in der Kathedrale auseinandersetzen möchte. Ein Thema, das wunderbar nach St.Gallen passt, brach doch auch der irische Wandermönch Gallus auf in die Fremde zu gehen, was am Ende zur Gründung der Stadt St.Gallen führte. So erfreut sich das Pilgern nach wie vor grosser Popularität. Mit dem Erleben des Getanzten und des gesamten Raumes geht Beate Vollack mit ihrer Choreografie auf die Kathedrale und ihre Dimensionen ein. Ein alter Bekannter, Willibald Guggenmos Domorganist in der Kathedrale und bereits in den vergangenen Jahren Teil des musikalischen Erlebnisses der Tanzstücke, wird für die Musik Sorge tragen.

Flandern südwärts - die Konzerte im Klosterbezirk
Das diesjährige Konzertprogramm, sechs Konzerten und einem Festgottesdienst, reflektiert die Festspieloper Edgar von Giacomo Puccini gleich zweifach. Der erste Anknüpfungspunkt zur Festspieloper Edgar ist ihr Schauplatz, Flandern im frühen 14. Jahrhundert. Während Europa in Aufruhr ist und der 100-jährige Krieg seine Schatten vorauswirft, sind im franko-flämischen Raum – in Frankreich, dem Burgund, Flandern und Holland – bedeutende musikalische Entwicklungen im Gange. Die zweite Inspirationsquelle für das Konzertprogramm bildet die Figur der maurischen Waisen Tigrana in Edgar. Und im grossen Festkonzert zum Abschluss wird mit dem amerikanische Komponist und Dirigent Leonard Bernsteinein Jubilar gewürdigt, der 2018 seinen 100. Geburtstag feiert.
180629 SG Festspieoe kranzrede 1047Foto St.Galler Festspiele 2017 © Anna-Tina Eberhard160624 SG Festspiele SinfonieorchesterSinfonieorchester St.Gallen © Foto Tine Edel

Das Festspielprogramm im Überblick

«Edgar» Oper von Giacomo Puccini (Schweizer Erstaufführung)
Oper auf dem Klosterhof Premiere Freitag, 29. Juni - 21:00 Uhr
Vorstellungen: Sa 30.06. | Di 03. 06. | Fr 06. 06. | Sa 07. 06. | Mi 11. 06. | Fr 13. 06. jeweils 21:00 Uhr

«Peregrinatio» Tanzstück von Beate Vollack
Tanz in der Kathedrale Premiere, Mittwoch, 04. Juli - 21:00 Uhr,
Vorstellungen Do 05. 06. - 19 und 21:00 Uhr | Mo 09. 06. - 19 und 21:00 Uhr

«Flandern südwärts» Das Konzertprogramm
So 01. Juli 11 Uhr, Kathedrale Festgottesdienst Joseph Jongen: Messe en l’honneur du Saint-Sacrement op. 130
Domkapellmeister Andreas Gut, Leitung
So 01. Juli 17 Uhr, Kathedrale L’Orgue symphonique
Willibald Guggenmos, Orgel
Di 03. Juli, 19:00 Uhr, Schutzengelkapelle, Flandern und Italien – Balladen aus dem 14. und 15. Jahrhundert
Ensemble La Morra
Fr 06. Juli, 19 Uhr, Kirche St.Laurenzen Liebeszauber – El amor brujo
Euskal Barrokensemble
Fr 30. Juni, 19.00 Uhr, Kirche St. Laurenzen Schattenreiche
Chorlieder und Klavierwerke der Romantik
So 08. Juli, 19.30 Uhr, Barocksaal der Stiftsbibliothek Autant en emporte le vent
Fantasien und Improvisationen aus und über Musik der flämischen Renaissance
Di 10. Juli, 19 Uhr, Kirche St.Laurenzen Dalla porta d’Oriente
Musik der italienischen Renaissance und des osmanischen Hofes
Do 12. Juli, 20:00 Uhr, Kathedrale  Festkonzert – Jeremiah Bernstein | Barber | Marshall
Sinfonieorchester St.Gallen Wayne Marshall, Leitung

Informationen und Tickets:
St.Galler Festspiele, +41 (0)71/242 06 06 | info@stgaller-festspiele.ch  | www.stgaller-festspiele.ch 


Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um Kommentare schreiben zu können.