«Aufbruch» die Südwestdeutsche Philharmonie startet in die neue Saison

Veröffentlicht in Konzerte | Musikevents

Drei grosse Orchesterwerke aus Klassik, Spätromantik und Moderne

Der Sommer ist verflogen, die Natur ruft herbstlich Gefühle hervor und dazugehörend proben Musikerinnen und Musiker der Südwestdeutsche Philharmonie bereits für die ersten Konzerte. Für alle, die gerne einmal das Orchester im Probenprozess erleben möchten, gibt es am Freitag, 20. September morgens um 9.30 Uhr eine Öffentliche Generalprobe der Werke des finnischen Komponisten Einojuhani Rautavaara, Franz Schubert und Gustav Mahler.

«Aufbruch» Philharmonisches Konzert
Chefdirigent Ari Rasilainen führt das Orchester durch den Konzertabend

Das Konzert beginnt mit dem "Cantus arcticus" des finnischen Komponisten Einojuhani Rautavaara. Der vor drei Jahren verstorbene Rautavaara galt als eine der bedeutendsten finnischen Musikerpersönlichkeiten der vergangenen Jahrzehnte. Der Untertitel "Konzert für Vögel und Orchester" weist auf die Besonderheit dieses Werkes hin: Der Gesang unter anderem von Kranichen, Ohrenlerchen und Singschwänen wurde extra für Rautavaara an Originalschauplätzen am Polarkreis und in den Mooren um Oulu aufgenommen: Per Zuspielband werden die Vogelstimmen in den Kompositionsverlauf integriert – bei diesem Konzert zur Saisoneröffnung tritt zwar kein Solist auf, aber zumindest im "Cantus arcticus" werden die Vögel zu den heimlichen Stars des Abends.

Vom hohen Norden geht es dann nach Wien: Franz Schuberts Symphonie Nr. 7 h-Moll, die "Unvollendete", schliesst sich an die Musik von Rautavaara an. Die Symphonie hält sich nicht mehr an die in der Wiener Klassik herrschende Norm der Viersätzigkeit. Ob Schubert sie allerdings deshalb als die "Unvollendete" bezeichnete, bleibt sein Geheimnis.

Das finale Werk des Konzerts schliesslich bildet die Symphonie Nr. 1 D-Dur "Titan" von Gustav Mahler. Entstanden ist sie an verschiedenen Arbeitsorten Mahlers (Kassel, Prag, Leipzig, Budapest, Hamburg), in unterschiedlichen Fassungen und damit einhergehend mehreren Ur- bzw. Erstaufführungen, bevor Mahler 1899 seinen symphonischen Erstling in der heute gängigen viersätzigen Version in den Druck gab. Als "Symphonische Dichtung in zwei Teilen" führte Mahler das Werk 1889 in Budapest erstmals auf. Zu den damals fünf Sätzen gehörte noch das lyrisch-schwelgende Andante "Blumine", das inzwischen als Einzelsatz aufgeführt wird, so auch im Philharmonischen Konzert "Neuland" im März.
190920 SWP ari rasilainen 0407 kVChefdirigent Ari Rasilainen


«Aufbruch» Philharmonisches Konzert
Eine Stunde vor Konzertbeginn findet ein Einführungsvortrag statt.
● Fr 20. und Mi 25. September 2019 - 19:30 Uhr | Konzil Konstanz
Karten: Stadttheater Konstanz +49 (0)7531 900-150) bei der Südwestdeutschen Philharmonie (9.00 Uhr bis 12.30 Uhr) und bei der Tourist-Information am Hauptbahnhof, sowie allen Ortsteilverwaltungen erhältlich. Im Internet unter www.philharmonie-konstanz.de. und per print@home ausgedruckt.
● So 22. September 2019 - 19:00 Uhr| Graf-Burchard-Halle Frickingen
● Di 24. September 2019 - 19:30 Uhr | Milchwerk Radolfzell

Karten: bei der Südwestdeutschen Philharmonie (9.00 Uhr bis 12.30 Uhr) und bei der Tourist-Information am Hauptbahnhof, sowie bei der Tourismus- und Stadtmarketing Radolfzell GmbH +49 (0)7732 81-500
Am Freitag, 20. September um 9.30 Uhr besteht die Möglichkeit, im Konstanzer Konzil der Generalprobe beizuwohnen.


Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um Kommentare schreiben zu können.

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren