59. St. Galler Lesebühne Tatwort mit einem der ganz grossen deutschsprachigen Poetry Slamer

Veröffentlicht in Kleinkunst | Comedy (Archiv)

Tatwort rettet auch diesen Sonntagabend mit einer wilden Mischung aus Live-Literatur, Satire, Comedy und Slam Poetry!

Tatwort, die weltbeste St.Galler Lesebühne ist aktueller, unterhaltsamer und vor allem spannender als jeder Sonntagabendkrimi. Gast ist Christian Ritter aus Berlin, ein fantastischer, aberwitziger, grossartiger Slam Poet, Autor und Dauerabräumer. In der Szene ist er ein Urgestein, es gibt keinen Poetry Slam im deutschsprachigen Raum, auf dem er noch nicht aufgetreten ist. Wer zu seinen Aufritten kommt, vergießt so manche Träne beim Lachen.

59. St. Galler Lesebühne Tatwort
die letzte Tatwort Lesebühne im 2018

Bei der weltbesten St. Galler Lesebühne Tatwort darf man sich auch auf Textspielereien des All-Star Teams der St. Galler Bühnenliteratur Ralph Weibel, Richi Küttel und Etrit Hasler freuen. Diesmal ist das Thema Hexenjagd. Zusammen mit den von den Zuschauern der letzten Lesebühne im November vorgeschlagenen und gezogenen Wörter „Dörrbohnen“, „Kronkorkenplastikdichtung“ & „Kaktuspiercing“, müssen sie einen möglichst unterhaltsamen und passenden Text dazu schreiben.
181209 Christian Ritter mg 9790 dxoChristian Ritter 2016 | Foto: Afra Bauer
Christian Ritter, Diplom-Germanist, Autor und Lebemann, lebt in Berlin. Als würde das nicht schon reichen, um den Alltag auszufüllen, ist der „Tausendsassa der performativen Bühnenkunst“ (eine Zeitung) Mitglied der Lesebühne „Zentralkomitee Deluxe“ (Berlin), veranstaltet und moderiert die Poetry Slams in Würzburg, Bamberg und diversen anderen Städten. Ritter ist gerne und oft zu Gast bei Lesebühnen, Poetry Slams, im Radio, Fernsehen und Internet. Er gibt gelegentlich Sololesungen, ist aber seit Jahren zu bequem, um sich eine eigene Soloshow auszudenken. Christian Ritter, die „scharfe Zunge der Post-Pop-Literatur“ (eine andere Zeitung) hat es gerne abwechslungsreich, daher reicht sein Betätigungsfeld vom Romaneschreiben bis zu gelegentlichen Ausflügen in die Stand-Up-Comedy (gerne auch auf Englisch). Die Marke der 2.000 Auftritte hat der „Conaisseur der einfachen Bahnhofsküche“ (Selbstauskunft) vor langer Zeit überschritten und zählt nicht mehr mit.

59. St. Galler Lesebühne Tatwort
So 09. Dezember 2018 - 20:00 Uhr | Süd Bar, Oberer Graben 3, 9000 St. Gallen
Abendkasse ab 19:00h, Show 20:00h, Eintritt 15.-/10.-


Tatwort Ensemble
Ralph Weibel
Ralph Weibel ist vor allem bekannt aus seiner langjährigen Arbeit für Radio Aktuell und FM1 – man munkelt, ganze Legionen von Zuhörerinnen seien schon dem Charme seiner zuckersüssen Bassstimme erlegen. Als Bühnenautor betreibt er seit längerer Zeit schon eine der erfolgreichsten Lesereihen der Stadt St.Gallen in der August Bar, wo er monatlich bei vollem Haus seine wunderbaren Geschichten vorträgt.
Richi Küttel
Richi Küttel ist bekannt als einer der umtriebigsten Förderer St.Galler Literatur, sei es als Vernetzer mit seinem Verein Solarplexus, als Organisator der Ostschweizer Autorenlesungen oder des Literaturfestivals Wortlaut und nicht zuletzt als Slampromoter, der nicht nur die erste U20-Liga der Schweiz begründete, sondern den unterhaltsamen Literaturwettbewerb auch ins Appenzell brachte. In letzter Zeit hat man ihn zwar nicht mehr so häufig an Slams gesehen, dieser unhaltbare Zustand wird mit Tatwort nun endlich behoben.
Etrit Hasler
Etrit Hasler, das «Slam-Urgestein der Schweiz», wie er weitherum bekannt ist, muss man kaum jemandem mehr vorstellen. Als Bühnenmoderator, Dichtungsringer, WOZ-Sportkolumnist, Stadtparlamentarier, Kickbox-Ringspeaker und nicht zuletzt ehemaliger Poetry Slam Schweizermeister tanzt er schon auf fast allen möglichen Hochzeiten – mit Tatwort rettet er sich nicht zuletzt auch seine eigenen Sonntagabende.


Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um Kommentare schreiben zu können.