«Versetzung» Wiederaufnahme des gesellschaftskritischen Dramas von Thomas Melle

Veröffentlicht in Bühne | Literatur

Nach der erfolgreichen Schweizer Erstaufführung im Herbst 2018 nochmals auf den Spielplan des Theaters St.Gallen.

Der Gymnasiallehrer Ronald Rupp hat es geschafft, ist beliebt und erfolgreich. Als vorläufiger Höhepunkt seiner Karriere steht die Beförderung zum Rektor bevor. Doch Rupp trägt ein Geheimnis in sich, er litt in früheren Jahren unter manischer Depression. Und ausgerechnet im Moment seines grössten Erfolgs bricht die Krankheit wieder durch. Die Kollegen werden zu Feinden und bezweifeln auf einmal seine Qualifikation. Rupp wird von einer dramatischen Welle des Misstrauens, des Selbstzweifels und der Paranoia erfasst.

Wiederaufnahme «Versetzung»
ein Drama über die Frage, wie die Gesellschaft mit dem Tabu psychischer Krankheiten umgeht.

Wer ist zurechenbar und wer nicht? Wem sollen Kinder anvertraut werden? Wie reagiert eine von Leistungsdruck und Gesundheitswahn geprägte Gesellschaft, wenn eines ihrer Mitglieder sich als scheinbar falsches Versprechen erweist? . Der 1975 geborene Autor leidet selber an einer bipolaren Störung und steht unter Dauermedikation. In seinen Arbeiten untersucht er präzise und mit schonungsloser Offenheit diese Krankheit und das damit verbundene Stigma. Inwiefern verstärkt das gesellschaftliche Stigma die Krankheit und inwiefern provoziert die Krankheit unausweichlich das Misstrauen des Umfelds eines Kranken? In der Verkörperung des Lehrers Ronald Rupp verleiht Melle dieser Frage tragische Dimension.
200123 ThSG versetzung 0195Bild Theater St.Gallen / Tanja Dorendorf
Versetzung verfolgt in der Inszenierung von Schauspieldirektor Jonas Knecht mit dem atemberaubenden Sog eines Krimis, wie ein talentierter, energetischer Mensch auseinanderfällt. Das 2017 in Berlin uraufgeführte Stück thematisiert eindringlich den Umgang der Gesellschaft mit dem Tabu psychischer Krankheiten. Nach der Schweizer Erstaufführung in St.Gallen stiess es auch über die Region hinaus auf grosses Interesse – bis heute. Vor der Wiederaufnahme in der Lokremise stehen zwei Gastspiele von Versetzung im Theater Winterthur auf dem Programm.

Vorstellungen «Versetzung» Drama von Thomas Melle - Gastspiele am Theater Winterthur
Änderungen vorbehalten - beachten Sie den Theaterspielplan
Januar Di 14. - 19.30 Uhr Fr 17. - 19.30 Uhr    

  

Vorstellungen «Versetzung» Drama von Thomas Melle - Wiederaufnahme in der Lokremise St.Gallen
Änderungen vorbehalten - beachten Sie den Theaterspielplan
Januar Do 23. - 20:00 Uhr Mi 29. - 20:00 Uhr    
Februar Di 04. - 20:00 Uhr Mi 05. - 20:00 Uhr    


  
Inszenierung: Jonas Knecht | Ausstattung: Markus Karner | Live-Musik: Nico Feer | Dramaturgie: Julie Paucker

In Ergänzung zum Theaterstück veranstaltet das Theater St.Gallen drei Nachgespräche mit Fachleuten.
● Do 23. Januar 2020: PD Dr. Thomas Maier, Chefarzt Erwachsenenpsychiatrie, Psychiatrie St.Gallen Nord, das Thema und seine Umsetzung auf der Bühne aus Expertensicht.
● Mi 29. Januar 2020: Dr. med. Jörg Bitter
● Di 04. Februar 2020: Dr. med. Ruedi Osterwalder
200123 ThSG versetzung 0810Bild Theater St.Gallen / Tanja Dorendorf

Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um Kommentare schreiben zu können.

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren