«Verminte Seelen» ein dunkles Kapitel schweizerischer Geschichte

Veröffentlicht in Bühne | Literatur

Wiederaufnahme des Schauspiel-Projekt des Theaters St.Gallen zum Thema Administrative Versorgung

Die Wiederaufnahme des im Mai uraufgeführten Stücks fällt auf ein Datum, das kaum passender sein könnte. Am 20. November 1989, vor genau dreissig Jahren, hat die UNO ihre Kinderrechtskonvention verankert, seither wird am 20. November weltweit der Tag der Rechte der Kinder begangen. Nach "Das Schweigen der Schweiz" und "Lugano Paradiso" setzt das Theater St.Gallen mit diesem Stück die Reihe von Auftragswerken fort, in denen sich Schweizer Autorinnen und Autoren mit aktuellen politischen Themen ihres Landes auseinandersetzen.

«Verminte Seelen»
die bewegenden Erlebnisse administrativ versorgter Menschen

In der Schweiz konnten Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene bis vor rund vierzig Jahren ohne einen Gerichtsentscheid administrativ versorgt werden, wenn ihre Lebensweise nicht den üblichen gesellschaftlichen Normen entsprach. Das Schauspiel-Projekt über dieses dunkle Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte basiert auf einer umfangreichen Recherche, dem Studium von Akten und Interviews mit Betroffenen. Aus diesem Material ist ein Stück entstanden, das die bewegenden Erlebnisse administrativ versorgter Menschen exemplarisch und hautnah am Schicksal einzelner Figuren erzählt.
190528 ThSG Verminte Seelen dsc8261 2Bild Theater St.Gallen / Jos Schmid
Sie wurden als arbeitsscheu, liederlich oder asozial gebrandmarkt - Menschen, die mit ihrem Lebensstil nicht den Vorstellungen der Gesellschaft entsprachen. Unter dem Titel "Administrative Versorgung" hatte der Staat bis 1981 das Recht, sie in Arbeitserziehungsanstalten, Strafanstalten, Erziehungsheime oder Psychiatrien einzuweisen. Nach willkürlichen Massstäben entschieden Beamte darüber, wer "nacherzogen" werden sollte. Oft wurden diese Menschen als unbezahlte Arbeitskräfte missbraucht, es kam auch zu Zwangssterilisationen, Zwangsadoptionen und Medikamententests.

Vorstellungen «Verminte Seelen» Wiederaufnahme in der Lokremise St.Gallen
Inszenierung: Barbara-David Brüesch | Bühne: Markus Karner | Kostüm: Heidi Walter | Musik: Christian Müller | Licht: Rolf Irmer | Dramaturgie: Anja Horst
Änderungen vorbehalten - beachten Sie den Theaterspielplan
November Wiederaufnahme 
Mi 20. - 20.00 Uhr
Sa 23. - 20.00 Uhr  Do 28. - 20.00 Uhr   
Dezember So 08. - 17.00 Uhr Mi 11. - 20.00 Uhr Sa 14. - 20.00 Uhr Di 17. - 20.00 Uhr
  letzte Vorstellung
Fr 20. - 20.00 Uhr
     


190528 ThSG Verminte Seelen dsc8160 2
Weitere Informationen unter www.theatersg.ch 


Sie sind nicht angemeldet. Bitte melden Sie sich an um Kommentare schreiben zu können.

Diese Seite verwendet Cookies

Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr

fortfahren