Steinbrener/Dempf & Huber «Crazy Horse, eine disruptive Falle»

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kunst

Fr 22. September bis So 03. Dezember 2017 | Kunstraum Dornbirn
Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 18 Uhr

Das Künstlerkollektiv Steinbrener/Dempf & Huber, dass durch seine Interventionen im öffentlichen Raum immer wieder für grosses Aufsehen sorgt, zeigt die Montagehalle in einer architektonische Interpretation als raumfüllende Holzkonstruktion, die sich bei näherer Betrachtung als vielschichtiges und doppelbödiges Werk präsentiert. Parallel dazu wird das Projekt "Kritische Masse" – eine epidemische Installation in Dornbirn – gezeigt. An ausgewählten Orten im Stadtgebiet stecken Schwärme von Schwarzspechten – wie Wurfgeschosse – in Fassaden. Dabei handelt es sich um vergrösserte Nachbildungen von Bälgen, wie man sie aus der Ornithologie kennt.

«Crazy Horse, eine disruptive Falle» in der Montagehalle
«Kritische Masse» gleichzeitig im öffentlichen, städtischen Raum Dornbirns

Steinbrener/Dempf & Huber ist ein Künstlerkollektiv, das 2001 gegründet wurde und aus dem Bildhauer Christoph Steinbrener, dem Fotografen und Grafiker Rainer Dempf und dem Architekten Martin Huber besteht. Die Künstler thematisieren in ihren Werken das Verhältnis von Zivilisation und Natur, sich verändernde gesellschaftliche Gefüge und Konstellationen, die Kommerzialisierung des urbanen Raums in hochzivilisierten Gesellschaften, sowie daraus resultierende ökonomische und soziale Sachverhalte.
170922 Steinbrener Dempf Huber Montagehalle170922 Steinbrener Dempf Huber Kritische Masse Detail
Die Installation "Crazy Horse, eine disruptive Falle" überrascht durch spekulative Ansichten der Montagehalle im verkleinerten Massstab.

Begleitend zur Ausstellung im Kunstraum, haben die Künstler speziell für Dornbirn die Installation "Kritische Masse" im öffentlichen Raum inszeniert. Dabei stecken Schwärme von Schwarzspechten – wie Wurfgeschosse – an ausgewählten Orten im Stadtgebiet Dornbirns in Fassaden. Das Projekt spricht einerseits Themen wie das Verhältnis des überzivilisierten Menschen zur nicht kontrollierbaren Natur an, andererseits fungiert der Schwarm als Metapher für kollektive Intelligenz, also Gruppen- oder Schwarmintelligenz. Der Schwarmintelligenz wird das Potential unterstellt, Gesellschaft und Märkte zu transformieren. Als Beispiele hierfür dienen Smart Mobs (Flash Mobs) und die Critical Mass-Bewegung. Naturvorgänge werden hier in direkter Korrespondenz zu gesellschaftlichen Entwicklungen gesetzt.