Magali Reus «Night Plants»

Veröffentlicht in Ausstellungen | Kunst (Archiv)

Sa 03. Juni bis So 22. Oktober 2017 | Kunstmuseum St.Gallen
Öffnungszeiten Di bis So 10.00 - 17.00 Uhr | Mi - 20.00 Uhr | Pfingstmontag geöffnet

Die niederländische Künstlerin Magali Reus entwickelt komplexe skulpturale Werke, die existierende Objekte wie Behältnisse, Klappstühle oder Pferdesättel evozieren und dabei potentiell funktionsfähig erscheinen. Ihre Skulpturen wirken in ihrem raffinierten Design vertraut, sind aber durch Reus’ Eingriffe zugleich mit ganz eigenwilligen Zügen ausgestattet. In zahlreichen Gruppenausstellungen der vergangenen Jahre vertreten folgt nun, in Kooperation mit dem Stedelijk Museum Amsterdam, die erste Einzelausstellung der jungen Künstlerin in einem Schweizer Museum.

Magali Reus
Kuratorin: Nadia Veronese

Die Objekte von Magali Reus erhalten aufgrund ihrer eigenwilligen Gestaltung und differenzierten Materialität einen entschiedenen Fetischcharakter. Ihre Arbeitsweise entpuppt sich als in höchstem Masse detailversessen. Es verdichten sich darin formale Einflüsse und kunsthistorische Referenzen von Minimal bzw. Postminimal Art zu vielschichtigen Formverbindungen, die gleichermassen in die industrielle Produktion wie ins private Erleben verweisen.

Magali Reus (*1981, Den Haag), die in London lebt und arbeitet, hat Bildende Kunst am Goldsmiths College in London sowie an der Rijksakademie in Amsterdam studiert. Sie war international bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten, u. a. in der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Turin, im Westfälischen Kunstverein, Münster, im Sculpture Center, New York. In der Ausstellung Post/Postminimal war bereits 2014 die Werkgruppe Parking im Kunstmuseum St.Gallen zu sehen. 2015 wurde Magali Reus mit dem Prix de Rome 2015 ausgezeichnet.